Periphere arterielle Verschlusskrankheit – Ursachen

Periphere arterielle Verschlusskrankheit – Ursachen


Die Arteriosklerose ist in 95 Prozent der Fälle die Ursache der pAVK. Die Verkalkung der Beingefäße wird dabei besonders durch das Rauchen gefördert. Raucher bekommen dreimal häufiger Durchblutungsstörungen als Nichtraucher. Weitere Risikofaktoren für die Gefäßveränderungen sind bestimmte Grunderkrankungen. Dazu gehören unter anderem:

Das Vorliegen eines Risikofaktors erhöht die Erkrankungswahrscheinlichkeit um das Zweieinhalbfache, bei zwei Risikofaktoren um das Vierfache.

Sehr seltene Ursachen der Durchblutungsstörungen sind Entzündungen der Gefäßinnenschicht. Bei der Thrombangiitis obliterans bilden sich Blutgerinnsel (Thromben) in den entzündeten Gefäßen. Betroffen sind vor allem junge Männer (bis 30 Jahre), die rauchen. Die Verschlüsse treten typischerweise in den Unterschenkel-, Hand- und Zehenarterien auf.

Weitere seltene Ursachen sind Funktionsstörungen der Gefäßmuskulatur (Raynaud-Syndrom).