Periphere arterielle Verschlusskrankheit – Symptome

Periphere arterielle Verschlusskrankheit – Symptome


Veränderte Gefäße

Das Ausmaß und die Folgen der Durchblutungsstörung hängen vom Ort und der Entwicklung der Gefäßveränderung ab. Sie kann im Becken, in den Ober- oder den Unterschenkeln auftreten. Je höher die Gefäßverengung oder der -verschluss sitzt, desto stärker ist die Durchblutungsstörung. Die Hälfte der Betroffenen hat Verengungen der Oberschenkelarterie, etwa ein Drittel hat Einengungen der Beckengefäße und bei den restlichen 20 Prozent sind die Unterschenkelgefäße betroffen.

Viele Betroffene entwickeln erst bei Verengungen von mehr als 90 Prozent Symptome. Der Grund ist, dass der Körper neue Gefäße (Umgehungskreisläufe = Kollaterale) bilden kann. Diese übernehmen dann die Aufgabe, das Gewebe weiterhin ausreichend zu durchbluten.

Schmerzen beim Gehen

Das erste Anzeichen einer pAVK sind Schmerzen bei Belastung, die unterhalb der Gefäßveränderung auftreten. Ein Schmerz im rechten Unterschenkel wird also beispielsweise durch eine Gefäßverengung im rechten Oberschenkel verursacht. Der Belastungsschmerz zwingt die Betroffenen, beim Gehen immer wieder stehen zu bleiben. Daher auch der Name „Schaufensterkrankheit“. Je nach Grad und Ort der Engstelle in der Arterie kann sich auch ein Taubheitsgefühl im Gesäß, in den Oberschenkeln oder am Unterschenkel entwickeln; die Füße und Zehen werden zunehmend kalt und empfindungslos.

Vier Stadien

Die Erkrankung wird in vier Stadien unterteilt (nach Fontaine-Ratschow):

Stadium 1                    Keine Beschwerden

Stadium 2a                  Belastungsschmerz ab einer Gehstrecke von 200 Metern

Stadium 2b                  Belsatungsschmerz ab einer Gehstrecke von unter 200 Metern

Stadium 3                    Ruheschmerz

Stadium 4                    Zusätzliche Gewebeschädigungen, Entzündungen und Geschwüre

                                    als Zeichen, dass Gewebe abstirbt

 

Innerhalb von fünf Jahren treten bei etwa einem Viertel der Patienten mit Stadium 1 Beschwerden auf.

Patienten mit einem Diabetes mellitus und einer diabetischen Nervenschädigung (Polyneuropathie) haben eine gestörte Schmerzwahrnehmung. Daher haben sie häufig auch bei fortgeschrittener pAVK keine Beschwerden.

Akuter Verschluss

Beim plötzlichen Verschluss einer Beinarterie (akuter Arterienverschluss) durch eine Embolie oder akute Thrombose entsteht ein schwerer örtlicher Schmerz, verbunden mit Kältegefühl und Taubheit der Haut. Unterhalb der Verschlussstelle ist dann kein Puls mehr vorhanden. Ein akuter Arterienverschluss ist ein Notfall!